Startseite » Das KI-Gründungs-Ökosystem in Darmstadt rückt zusammen

Das KI-Gründungs-Ökosystem in Darmstadt rückt zusammen

  • von
hessian_ai_color_logo

Das KI-Gründungs-Ökosystem in Darmstadt rückt zusammen

Hessian.AI, das hessische Zentrum für Künstliche Intelligenz und HUB31, das Technologie- und Gründerzentrum Darmstadt, intensivieren ihre Zusammenarbeit und kooperieren mit weiteren Darmstädter Akteuren

Hessian.AI, das hessische Zentrum für Künstliche Intelligenz und HUB31, das Technologie- und Gründerzentrum Darmstadt, intensivieren ihre Zusammenarbeit und kooperieren mit weiteren Darmstädter Akteuren.

Darmstadt, 09.11.2021

Hessian.AI, das in Gründung befindliche Hessische Zentrum für Künstliche Intelligenz und das Technologie- und Gründungszentrum HUB31 unterzeichnen ein Memorandum of Understanding.

Ziel des Zusammenschlusses ist es, KI-Startups in der Region zu unterstützen und einen Beitrag zum Entstehen neuer Deep-Tech-KI-Startups zu leisten. Die bereits bestehenden Partnerschaften zwischen der Technischen Universität Darmstadt durch das Gründungszentrum HIGHEST, dem HUB31 und hessian.AI sollen erweitert werden, um auch weitere Akteure der Region mit einzubinden. Zur konkreten Förderung der Deep-Tech-KI-Startups sind gemeinsame Veranstaltungen geplant, die in den Räumlichkeiten des HUB31 stattfinden:

Ausbau gemeinsamer Aktivitäten
Im Oktober startete die von hessian.AI angebotene KI-Sprechstunde vor Ort im HUB31. Wöchentlich wird durch den hessian.AI-Innovationsmanager im Open House neben der allgemeinen Möglichkeit zum Austausch zu KI-relevanten Themen ein KI-bezogenes Coaching für Gründerteams angeboten.

Die Zusammenarbeit verschiedener Darmstädter Akteure wird mit der Weiterentwicklung des einstigen Gründerstammtisches zum neuen Format „foundersXchange“ vorangetrieben. FoundersXchange startete am 5. Oktober zunächst als virtuelle Veranstaltung und findet künftig hybrid in den Räumlichkeiten des HUB31 statt, die als Knotenpunkt der Darmstädter sowie überregionalen Akteure dienen. Die Organisation der Veranstaltungsreihe wird zukünftig von dem einstigen Initiator HIGHEST und hessian.AI, dem HUB31 und weiteren Akteuren des Darmstädter Gründungs-Ökosystems – StartupSecure | ATHENE und dem Centrum für Satellitennavigation Hessen cesah – getragen. Das Konsortium bündelt bestehende Aktivitäten und Ressourcen um das Angebot für Gründungen und Gründungsinteressierte auszubauen. Das HUB31 bildet hier den physischen Knotenpunkt des Geschehens.

Der Erfolg beim Hessischen Gründerpreis in der Kategorie “Innovative Geschäftsidee” belegt die Stärke des KI-Ökosystems im Startup-Umfeld der Region beispielhaft. Mit der COMPREDICT GmbH, der core sensing GmbH und PipePredict zogen drei Startups ins
Finale des Wettbewerbs ein, die auf den Einsatz von Künstlicher Intelligenz setzen. Am
vergangenen Mittwoch konnte sich das Startup PipePredict, das seinen Sitz im HUB31
hat, gegen seine Mitstreiter durchsetzen. Durch den Ausbau gemeinsamer Aktivitäten
der Akteure im Gründungsbereich soll das bestehende Potenzial gesehen und gefördert werden.

Gegenseitige Unterstützung
Das HUB31 und hessian.AI unterstützen sich gegenseitig im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit, informieren sich über Angebote und tauschen sich zu Kooperationsmöglichkeiten und aktuellen Entwicklungen im KI-Gründungsökosystem
aus.

hessian.AI – Hessisches Zentrum für Künstliche Intelligenz
Das sich in Gründung befindliche Hessische Zentrum für Künstliche Intelligenz verfolgt
das Ziel, exzellente Grundlagenforschung mit konkretem Praxisbezug zu leisten und
zudem den Transfer in Wirtschaft und Gesellschaft voranzutreiben. Das Zentrum, an dem
13 hessische Hochschulen beteiligt sind, bündelt die Expertise von 22 KIWissenschaftlern
und baut diese durch 22 neue Professuren aus. Die TU Darmstadt
nimmt im Zentrum für Künstliche Intelligenz nicht nur als mittelverwaltende Hochschule
eine besondere Stellung ein, sondern auch aufgrund ihrer bereits heute existierenden
exzellenten KI-Kompetenzen.

HUB31 – Technologie- und Gründungszentrum
Auf rund 4.400 Quadratmetern bietet das HUB31 technologieorientierten Startups und
Freelancern vollausgestattete Büros sowie Coworking- und Werkstattflächen,
Konferenz- und Eventräumlichkeiten sowie zahlreiche Gemeinschaftsangebote.
Gemeinsam mit Partnern und Sponsoren werden zusätzlich auch Flächen für die
intensivere Betreuung von jungen und neu gegründeten Start-ups geschaffen. Im
HUB31 können Gründer ihre Ideen weiterentwickeln, sich vernetzen und Erfahrungen
austauschen. Projektinitiatoren und Gesellschafter der Technologie- und
Gründerzentrum Verwaltungs-GmbH sind die Wissenschaftsstadt Darmstadt und die
Industrie- und Handelskammer Darmstadt. Bereits zum jetzigen Zeitpunkt sind im
HUB31 diverse KI-Startups angesiedelt – viele davon aus der TU Darmstadt.